Unser Wasser – unentbehrliches Element für jedes Lebewesen.

Rund um die Wasserqualität

Wasserhärte

Die Wasserhärte – ein Mass für die Menge an gelöstem Kalzium und Magnesium im Wasser. Je kalkhaltiger das Wasser, desto härter ist es. Die Qualität des Wassers wird dadurch nicht beeinträchtigt; es verhilft ihm gar zu einem besseren Geschmack. Allerdings führt hartes Wasser zu Kalkstein, was Haushaltsgeräte und Hausinstallationen beeinträchtigen kann.

Wasserdruck

Der Wasserdruck – entscheidend für das Fliessen oder Tröpfeln aus dem Wasserhahn. Sowohl die Wassermenge als auch die Fliessgeschwindigkeit hängen von der Höhenlage der Liegenschaft und der Höhe des Reservoirs ab, aus welcher das Wasser bezogen wird. Entsprechend ist der Wasserdruck unterschiedlich gross, je nachdem wo man sich befindet.

Pestizide

Chlorothalonil-Pestizide – Die iNFRA hat das Kantonale Labor Zürich mit einer Messkampagnen in ihrem Versorgungsgebiet beauftragt. In einem ersten Schritt wurde das Trinkwasser in Meilen und Uetikon nach den Rückständen von Chlorothalonilsäure untersucht worden. Das Ergebnis dieser Untersuchungen sind sehr gut: In keiner der Proben wurden erhöhten Chlorothalonil-Werte im Trinkwasser gefunden.

COVID-19

Coronavirus – Eine Übertragung des neuartigen Coronavirus erfolgt nach derzeitigem Wissensstand vor allem über den direkten Kontakt zwischen Personen oder kontaminierte Flächen. Aus diesem Grund ist die Gefahr der Infizierung über das Trinkwasser sehr gering. In dieser Krisensituation wurden alle Massnahmen getroffen, um die einwandfreie Qualität des Trinkwassers sowie die Versorgungssicherheit jederzeit zu gewährleisten.

Rund um die Wasserpreise und -reglemente

Wasserkosten Meilen

Meilen – Die Infrastruktur Zürichsee AG liefert in den Gemeinden Meilen und Uetikon am See Trinkwasser und Löschwasser. Sie erhebt gestützt auf Art. 29 Abs. 2 des Wasserwirtschaftsgesetzes, Gebühren für die Wasserversorgung. Diese richten sich nach den „Grundsätze über die Strom- und Wasserversorgung und der Gebühren“ zur IKV.

Wasserkosten Uetikon

Uetikon – Die Infrastruktur Zürichsee AG liefert in den Gemeinden Meilen und Uetikon am See Trinkwasser und Löschwasser. Sie erhebt gestützt auf Art. 29 Abs. 2 des Wasserwirtschaftsgesetzes, Gebühren für die Wasserversorgung. Diese richten sich nach den „Grundsätze über die Strom- und Wasserversorgung und der Gebühren“ zur IKV.

Reglemente

Die Wasserpreise und Reglemente – transparent und verursachergerecht. Für unsere Aufgabe, Meilen und Uetikon mit Trinkwasser in bester Qualität, genügender Menge und Druck zu versorgen, ist neben einer umfangreichen Infrastruktur auch ein leistungsfähiger Betrieb Voraussetzung. Finanziert wird dies durch Gebühren.

«Wasser, das fliesst, ist voll guter Eigenschaften; kommt es zum Stillstand, verliert es sie.»


(Ibn Kalakis, 12. Jahrhundert)

Unser Wasser – unentbehrliches Element für jedes Lebewesen. Es nährt, bewegt und erfrischt! Für Meilen und Uetikon am See stammt es vorwiegend aus dem Zürichsee und aus ergiebigen Quellen am Pfannenstiel und im Goldingertal. Insgesamt versorgt die iNFRA damit rund 20'000 Einwohner täglich mit bis zu 8'000 m3 Trinkwasser. Das sind rund 1,7 Mio. m3 Trinkwasser pro Jahr.

Rund ein Viertel unseres Trinkwassers macht das Quellwasser vom Pfannenstiel aus. Ein weiterer wichtiger Anteil stammt von der Artho- und Rüeggschen-Quelle des Goldingertals. Die ca. 28 km lange Leitung wird von der Wasserversorgung Goldingen-Meilen betrieben, die iNFRA ist für deren Unterhalt verantwortlich.

Der Zürichsee ist unser grösster Wasserlieferant. Der See ist fast unerschöpflich, weshalb sich die Produktion an die erhöhte Nachfrage im Sommer anpassen lässt. Als Teil des Notwasserverbunds mit Nachbarwerken, ist die Wasserversorgung von Meilen und Uetikon auch in Notfällen oder Engpässen gewährleistet.

Die Trinkwasseraufbereitung erfolgt im Seewasserwerk Meilen-Herrliberg-Egg auf dem Tannacher in Meilen, wo das Wasser vom Pumpwerk Horn hinaufgepumpt wird. Ergänzt wird das Seewasser mit Quellwasser, das nicht nur rein, sondern auch noch reich an gesunden Mineralstoffen wie Kalzium oder Magnesium ist.

Herzkunft des Wassers

Informationen zur Qualität

Coronavirus - Eine Übertragung des neuartigen Coronavirus erfolgt nach derzeitigem Wissensstand vor allem über den direkten Kontakt zwischen Personen oder kontaminierte Flächen. Bereits aus diesem Grund ist die Gefahr der Infizierung über das Trinkwasser sehr gering.

Das in der öffentlichen Trinkwasserversorgung seit Jahrzehnten eingeführte Multibarrieren-Prinzip stellt eine sichere Grundlage dar, um wasserbedingte Epidemien zu verhindern. Unter dem Multibarrieren-Prinzip versteht man ein mehrstufiges System zum Schutz des Trinkwassers bestehend aus dem Ressourcenschutz (Ausweisung von Wasserschutzgebieten u. a.), der Wassergewinnung, Wasseraufbereitung und Wasserverteilung, die unter Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik erfolgen sowie der fachgerechten Planung, Bau und Betrieb der Trinkwasserverteilung.

Wir sind uns als Versorgungsunternehmen der großen Verantwortung gegenüber unseren Kunden, die wir mit Trinkwasser beliefern, aber auch unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegenüber in besonderem Mass bewusst. In dieser Krisensituation wurden alle notwendigen Maßnahmen getroffen, um den Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die einwandfreie Qualität des Trinkwassers sowie die Versorgungssicherheit jederzeit zu gewährleisten.

Belastung des Trinkwassernetzes

Chlorothalonil-Pestizide

Die iNFRA hat das Kantonale Labor Zürich in den letzten Monaten mit einer Messkampagnen in ihrem Versorgungsgebiet beauftragt. In einem ersten Schritt wurde das Trinkwasser in Meilen und Uetikon nach den Rückständen von Chlorothalonilsäure untersucht worden.

Das Ergebnis dieser Untersuchungen sind sehr gut: In keiner der Proben wurden erhöhten Chlorothalonil-Werte (R471811) im Trinkwasser gefunden.

Der höchste gemessene Wert betrug 0,03 Mikrogramm pro Liter. Er ist weit unter dem Grenzwert von 0.1 μg/l.

Die genauen Messergebnisse können bei der iNFRA eingesehen werden. Weitere Informationen zu Chlorothalonil finden Sie auf der Webseite des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen.

Die Wasserhärte – ein Mass für die Menge an gelöstem Kalzium und Magnesium im Wasser. Je kalkhaltiger das Wasser, desto härter ist es. Die Qualität des Wassers wird dadurch nicht beeinträchtigt; es verhilft ihm gar zu einem besseren Geschmack. Allerdings führt hartes Wasser zu Kalkstein, was Haushaltsgeräte und Hausinstallationen beeinträchtigen kann.

In der Natur fliesst Wasser über Steine, Schotter und durch den Untergrund. Dabei nimmt es wertvolle Mineralien wie Magnesium und Kalziumkarbonat (Kalk) auf. Störend ist dies nur dort, wo das Wasser mit alkalischen Stoffen wie Seife in Kontakt kommt, wenn es erhitzt wird, verdampft oder verdunstet. Denn damit bildet sich Kalkstein, was zu unschönen Ablagerungen in Wasserleitungen und Geräten wie Waschmaschinen, Wasserkochern oder Duschköpfen führt. Diese Haushaltsgeräte müssen entsprechend gewartet und die Waschmitteldosierung der Wasserhärte angepasst werden.

Die Wasserhärte von Seewasser beträgt zwischen 15 und 25 Grad französische Härte, die von Quellwasser zwischen 20 und 40, Mischwasser zwischen 15 und 25 Grad.

Tipps zur Verhinderung von Kalkablagerungen

  • Warmwassertemperatur auf 60° Celsius reduzieren, damit weniger Verdampfung entsteht.
  • Stehendes Wasser vermeiden. Spülen Sie selten benutzte Leitungen regelmässig durch.
  • Haushaltgeräte: Entkalken Sie gemäss den Herstellerangaben und benutzen Sie deren Enthärtungsmittel. Putzessig kann zu aggressiv sein.
  • Geschirrspüler: Entkalkungsmittel sind überflüssig, da Ionenaustauscher eingebaut sind. Aus diesem Grund muss regelmässig Salz nachgefüllt werden.
  • Waschmaschine: Beachten Sie die wasserhärteabhängige Dosierungsangabe auf der Verpackung. Dosieren Sie die richtige Waschmittelmenge, weiches Wasser braucht weniger Waschmittel
  • Kalkablagerung an Armaturen oder Plättli lassen sich mit verdünntem Putzessig entfernen.

Überprüfen Sie die Wasserhärte in Ihrer Wohnanlage

0-7 sehr weiches Wasser
7-15 weiches Wasser
15-25 mittelhartes Wasser
25-32 ziemlich hartes Wasser
32-42 hartes Wasser
grösser als 42 sehr hartes Wasser

Der Wasserdruck – entscheidend für das Fliessen oder Tröpfeln aus dem Wasserhahn. Sowohl die Wassermenge als auch die Fliessgeschwindigkeit hängen von der Höhenlage der Liegenschaft und der Höhe des Reservoirs ab, aus welcher das Wasser bezogen wird. Entsprechend ist der Wasserdruck unterschiedlich gross, je nachdem wo man sich befindet.

Überprüfen Sie den Wasserdruck in Ihrer Wohnanlage


Die Wasserpreise und Reglemente – transparent und verursachergerecht. Für unsere Aufgabe, Meilen und Uetikon mit Trinkwasser in bester Qualität, genügender Menge und Druck zu versorgen, ist neben einer umfangreichen Infrastruktur auch ein leistungsfähiger Betrieb Voraussetzung. Finanziert wird dies durch Gebühren.

Bis spätestens 31. Dezember 2022 ist die Preisgestaltung in Meilen und Uetikon unterschiedlich aufgebaut.

Die Eigentümer der Liegenschaft oder deren Verwaltung erhalten jeweils drei Akontorechnungen per 31. März, 30. Juni und 30. September und eine Schlussrechnung per Ende Jahr. Für provisorische Anschlüsse gelten separate Bestimmungen und Preise.

Wasserverbrauch

Wasserverbrauch

WV Goldingen-Meilen

Wasserversorgung Goldingen-Meilen

Seewasserwerk Meilen-Herrliberg-Egg

Seewasserwerk Tannacher

Infrastruktur Zürichsee AG
Schulhausstrasse 18, 8706 Meilen
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hauptnummer 044 924 18 18
24h-Pikettdienst 044 924 18 18

Öffnungszeiten Montag - Freitag
8.00-12.00 und 13.30-17.00 Uhr
(Freitags bis 16.00 Uhr)